Von Dorsch

Freunde der Kunst

In unserem Artikel „What the Fuck“ haben wir ja schon geahnt, dass Kultur stark unter den Kontaktbeschränkungen leiden wird – was auch passiert ist. Zum Glück gab es aber auch einige Fördermittel, die vielen Kultureinrichtungen zugänglich gemacht wurden. Wir haben mit viel Freude, Herzblut, Schweiß und langen Nächten mit unseren Partnern digitale Formate konzipiert und umgesetzt. Somit konnten viele Veranstaltungen, die sonst nicht hätten statt finden können, zwar in digitaler Form, aber trotz aller Widrigkeiten, stattfinden.

Wir können stolz auf ein Jahr Ausnahmezustand mit viel „Scheiße, Scheiße, Scheiße!“ aber auch überraschend sehr viel mehr „Wie geil ist das denn?“ zurückblicken. Schau mal rein!

SCHLESWIG-HOLSTEIN MUSIK FESTIVAL

Gestreamt, gedreht, geflogen.

Für das Schleswig-Holstein Musik Festival haben wir Livestreams und einen Eventfilm produziert. Das „Tea Time Konzert“ wurde unter strengen Hygienebestimmungen als Hybrid-Veranstaltung, also mit Präsenz-Publikum und als Livestream umgesetzt. Dabei haben die verschiedensten Ensemble-Zusammensetzungen die Rendsburger Thormann-Halle mit einem abwechslungsreichen Konzert von Filmmusik bis klassischer Musik gefüllt.

Kamera: Brit Stichel, Anita Jürgensen, Felix Martens, Ruben Wittich (Firebirds Productions)
Bildgestaltung: Lukas Eylandt
Ton: Jens Krabbenhöft
Liveregie: Jasper Grätsch
Produktionsleitung: Jacob Grünig

Trecker, Trecker, Oberchecker

Darüber hinaus haben wir den Musikfesttrecker beladen mit den „Couchies“ auf der Tour nach Elmshorn begleitet und dokumentiert. Das Ergebnis dazu findest Du hier.

Drohnenpilot: Fabian Frühling
Bildgestaltung/Kamera: Lukas Eylandt
Ton: Jasper Grätsch
Produktionsleitung: Jacob Grünig

Pressekonferenz ohne Kekse und kleine Fläschchen

Als uns das Schleswig-Holstein Musikfestival bat, die Pressekonferenz als Stream umzusetzen, dachten wir uns, dass wir „da ja jetzt nicht einfach nur nen Konferenzsaal mit 3 Kameras bestücken können und das übertragen können“. Nein, es musste schon ein bisschen Aufregung in das Projekt. Am Ende sahen wir uns in einer Plansequenz mit 12 Einstellungen, in der wir Pressesprecherin Laura Hamdorf mit mobiler Kamera dabei begleiteten, wie sie acht Interviewpartner zu dem Festival in 45 präzisen durchgeplanten und geprobten Minuten befragte. Die Kulturwerft Gollan bot dafür eine einzigartig schöne Kulisse. Hier lang zur Pressekonferenz.

1. Kameraassistenz: Eric Pos
2. Kameraassistenz: Anita Jürgensen
Bildgestaltung/Kamera: Lukas Eylandt
Ton: Stefan Schmahl
Tonassistenz: Ronny Schmidt, Dominique Rueff
Set-Assistenz: Thierry Jové Skoluda
Streaming Operator: Jasper Grätsch
Regie & Produktionsleitung: Jacob Grünig

Theater Kiel

Kabale und Liebe

Für die Sommertheater Produktion “Kabale und Liebe” vom Theater Kiel in Zusammenarbeit mit Kettcar haben wir 14 Musikvideos produziert die auf zwei großen LED-Leinwänden ein wichtiger Bestandteil des Bühnenbilds werden.

Neben einem Dreh mit einer echten Schlange in den Gewölben der Kieler Oper, kam es zu aufwändigen Tanzchoreographien, protzigen Limousinen in einer alten Lagerhalle, zu Locations im Kieler Kaufmann und im Chefbüro vom Citti Park und vielen weiteren spannenden Orten. Entstanden sind sehr unterschiedliche, bildstarke Videos.

Bildgestaltung/Kamera: Lukas Eylandt
Assistenz: Brit Stichel, Thierry Jové Skoluda

SECURITY

Performance Produktion auf dem Kampnagel

Christopher Ramm hat für seine Performance “Security” welche in Kooperation mit der internationalen Kulturfabrik Kampnagel Hamburg entstanden ist, Logos, Plakatmotiv, Aufführungsfotos und Trailer für sein Stück bekommen. Hierfür wurden Engel zu Sicherheitsfiguren, echte Securitymänner halbnackt abgelichtet und Erdbeermilchshake in der Hamburg U-Bahn geschlürft. Lecker. Hier lang zum Ergebnis!

Bildgestaltung/Kamera: Lukas Eylandt
Grafik: Jasper Grätsch

Folk Baltica

Das wundervolle Folkfestival "Folkbaltica" konsultierte uns mit einem ähnlichen Anliegen, wie das "Schleswig-Holstein Musik Festival" und wollte die Pressekonferenz digital umgesetzt wissen. Als die ersten Töne der Mads-Hansen-Kapel durch die Kunsthalle vom Roobe & Berking Heritage Centre hallten, fiel uns wieder auf, wie sehr wir das vermissten – Musik. Das in ein Konzert mündende Talkformat, das liebevoll von den Realisateur*Innen der Folk Baltica geplant und durchgeführt wurde, haben wir in fünf Perspektiven zwischen wundervollen Kunstwerken übertragen dürfen. Auge machen.

Kamera: Thierry Jové Skoluda, Obinna Okoma, Jacob Grünig
Bildgestaltung/Kamera: Lukas Eylandt
Ton: Terje Grube
Liveregie: Jasper Grätsch
Produktionsleitung: Jacob Grünig

Volksbad is life

Dorsch hilft Krake

Als es im Frühjahr 2020 hieß: „Alle Clubs und Kulturzentren zu!“, brach im Dunstkreis ums Volksbad Sorge über die Zukunft aus. Als große Fans des Ladens boten wir unsere Hilfe an, drehten einen Spendenaufrufsclip und realisierten unsere ersten Livestreamkonzerte zusammen mit dem Team vom Volksbad. Nachdem „Salamanda“ und „One Million Steps“ zwei erfolgreiche Shows streamten, wuchs der Wunsch seitens des Volksbad solche Events in Eigenregie umzusetzen. Gern haben wir Empfehlungen fürs Equipment und den Einsatz dessen ausgesprochen. Das war nach kürzester Zeit ein Selbstläufer und die Leute vom Volksbad sind nun absolute Streamingprofis. Aus der Zeit wuchs zum Beispiel auch die immer wiederkehrende Zusammenarbeit mit dem Volksbad Toningenieur Terje Grube, der uns bei nachfolgenden Livestream-Veranstaltungen ebenfalls immer wieder astreinen Ton zaubert.



Bildgestaltung: Lukas Eylandt
Licht: Sven Mikolajewic
Ton: Terje Grube, Sebastian Gimm
Liveregie: Jasper Grätsch
Produktionsleitung: Jacob Grünig

Darüber hinaus bekommt das Volksbad eine neue Website, die wir zusammen mit der flensburger Werbeagentur visuell verstehen umgesetzt haben. Dabei hat der Dorsch die Gestaltung und visuell verstehen die innovative programmatische Umsetzung auf dem brandneuen System "Statamic" geleistet. Das Ding ist noch in Arbeit aber wird bald hier zu sehen sein. Wir wissen auch, dass das mit Film nichts zu tun hat, aber Bock hatten wir trotzdem drauf.

Programmierung: Jonas Siewertsen, Dorien Grönwold (visuell verstehen)
GUI Design: Jasper Grätsch

Flensburg bleibt Stabil

Mit dem Kooperationsprojekt "Flensburg bleibt Stabil" haben wir auch Live-Experimente durchgeführt. 24 Stunden am Stück gestreamt und jede halbe Stunde/Stunde andere Künstler*Innen mit freien Performances. Das war „Flensburg bleibt Stabil Eins“. In Kooperation mit der Homestory Flensburg wurde dann die zweite Produktion mit einem starken Doppelkonzert von der Flensburger Künstlerin Shamim und den Bremer Musikern Yustus Malick und Jiyan auf YouTube gezeigt.

NORDER 147

Im Rahmen der Kontaktbeschränkungen im Herbst 2020, wurde ein von der Norder 147 und uns konzipiertes Kunst-Experiment ins Leben gerufen. Unter der Fragestellung: „Wie würde ein Konzert aussehen, in dem nur eine Künstlerin und eine Zuschauerin im Raum wären?“ wurde in das Atelier der Norder 147 ein mit Planen abgehängter Bereich zum isolierten Kunstraum. Acht Künstlerinnen und acht Besucher*innen genossen nach langer Stille (Lockdown und so) handgemachte Musik. Traditionell, Pop, Rap, Klezmer, Experimental, Jazz und Country aller erster Güte fetzten uns bei „Echtzeit“ in die Ohren.

Bildgestaltung/Kamera: Lukas Eylandt
Ton: Jasper Grätsch
Assistenz: Arthur Nierade

Noch während das Projekt lief, saßen Lukas und Cindy von Kuenda Productions zusammen im Foyer der NORDER 147 und schmiedeten den Höllenplan für 12HOCH3. 12 Performances, 12 Räume, 12 Stunden in einem Leerstand in Flensburg – das ganze Live gestreamt. Als leer stehender Austragungsort wurde die alte Bahnpost in Flensburg gewählt. Man sollte denken, dass in Nähe von Bahnanlagen und der Post irgendwie eine gute Internetanbindung ist. Aber hier hielt die alte BRD noch eine würzige Überraschung für uns bereit. Da war nichts. Aber zum Glück hatten wir Jimi Braas im Boot, der uns mit 4G Routern, Richtfunk zu einem Nachbarn und zur FH Flensburg ausreichend Bandbreite in die alten Mauern zauberte. Als die 12 Streams liefen und die Künstlerinnen ans Werk gingen, wechselten sich gespenstische Stille und kurzzeitige Klang- und Lärmcluster auf dem Flur im ersten Stock ab. Im Erdgeschoss versorgte die PopUp Company in Person von Emin Yilmaz alle beteiligten mit Essen und Trinken. Dany Heck (NORDER147) hat als Veranstalterin und Künstlerinnenbertreuerin des Events mit ihrer Jury eine fantastische Vielfalt von Künstler*Innen zusammen gecastet. Um Mitternacht wurde jeder Raum einzeln von der Crew beklatscht. Erleichtert und erfüllt wurde das alte Bahnpost Gebäude in Windeseile wieder geräumt. Wir danken MAC IT und den Chaos Treff Flensburg für die technische Unterstützung. Der Fonds Darstellende Künste hat dieses Projekt durch die Förderung möglich gemacht.

Veranstalterin/Künstler*innenbetreuung:
Dany Heck (NORDER 147)
Hygienebeauftragte: Katharina Aulbach
Catering/Künstler*innenbertreuung: Emin Yilmaz (The PopUp Company), Abdul Abd Alaziz Daher
Konzept: Cindy Jaenicke (KUENDA Productions)
Kameratechnik/Konzept: Lukas Eylandt
Assistenz: Thierry Jové Skoluda
Streamingoperator: Jimi Braas, Jasper Grätsch
Produktionsleitung: Jessica Landrock, Jacob Grünig



Es folgen Fotos von Ben Lange:

von Dorsch Video